FC Barcelona gewinnt den 16.MTU-Cup

Der Turniersieger des 16. MTU-Hallencups für U-15-Fußballer ist in Spanien zu Hause. Am Ende stemmte der FC Barcelona „Blau“ nach zwei spannenden Turniertagen den Siegerpokal in die Höhe.

Vorjahressieger Ajax Amsterdam hatte sich in der ZF-Arena mit Platz zwölf begnügen müssen. Während sich Klaus Segelbacher am Sonntagnachmittag um 16.23 Uhr bei seinen Vorstandsmitgliedern des VfB Friedrichshafen bedankte und unzählige Hände schütteln musste, posierten die U-15-Fußballer des FC Barcelona „Blau“ mit dem großen Pokal. Soeben hatte der Nachwuchs des katalanischen Traditionsvereins den FC Bayern München in einem packenden Endspiel mit 2:1 geschlagen. Und das, obwohl die Bayern - die das Publikum in der Häfler ZF-Arena in zwei Lager spalteten - beinahe noch den Ausgleich erzielt hätten.

Schon in den Viertelfinals hatten sich die acht verbliebenen Teilnehmer im Feld nichts, aber auch rein gar nichts geschenkt. Harte Zweikämpfe, schöne Tore und jede Menge Diskussionen mit den Schiedsrichtern prägten die vier Partien zwischen Altinordu FK Izmir und dem VfB Stuttgart (3:4), das bayrische Derby zwischen dem FC Bayern und dem FC Augsburg (1:0), Dinamo Zagreb und dem FC Barcelona „Blau“ (0:2) sowie das Duell zwischen Benfica Lissabon und dem FC Barcelona „Grana“ (0:2). Zu diesem Zeitpunkt waren die Vorjahressieger von Ajax Amsterdam sowie die Mitfavoriten BVB, Schalke 04 oder die Eintracht aus Frankfurt bereits ausgeschieden. Auch die „Local Heroes“ waren da bereits nicht mehr mit von der Partie, obwohl das Team des MTU-Leistungszentrums nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz an Tag zwei nicht mehr mitmischen durfte. Nachdem die beiden Mannschaften aus Barcelona ihre Viertelfinals gegen Dinamo und Benfica gewonnen hatten, stand der Klub schon als Finalteilnehmer fest.

Das direkte Duell entschied „Barca Blau“ gegen „Barca Grana“ mit 2:0. Im zweiten Aufeinandertreffen gewannen die „Roten“ von der Isar mit 2:0 gegen die Schwaben aus Stuttgart. Die machten zu wenig aus ihren Möglichkeiten, während die Bayern zweimal eiskalt zuschlugen. Im Endspiel wurde das deutsche Team aus München gegen das aus Spanien ebenso kalt erwischt, sodass das Endspiel früh entschieden zu sein schien.

Bis, ja bis der FC Bayern auf Anweisung seiner Trainer „mehr Risiko“ ging und nach dem vielumjubelten Anschlusstreffer beinahe noch mit dem Ausgleich belohnt wurde. Doch die Jungs aus der katalanischen Hafenstadt brachten den knappen 2:1-Vorsprung mit Glück und Geschick über die Zeit.

>> by Thomas Schlichte | Schwäbische Zeitung Montag, 03. Dezember 2018