Ajax Amsterdam gewinnt den 15.MTU-Cup

Ajax Amsterdam hat zum ersten Mal den MTU-Cup in der Friedrichshafener ZF-Arena gewonnen. Angeführt vom überragenden Naci Ünüvar setzten sich die Niederländer gegen 23 lokale, nationale und internationale Gegner durch. Während der Samstag traditionell auch den einheimischen Mannschaften gehörte, für deren Spieler mit den Duellen gegen Topklubs aus Europa ein Traum in Erfüllung ging, kristallisierten sich am Sonntag schnell die Favoriten heraus.

Zur Überraschung vieler waren das nicht jene Vereine, die dem Turnier am ersten Tag den Stempel aufgedrückt hatten. Schadlos hielten sich am Samstag Eintracht Frankfurt und der FC Barcelona "Grana", die alle fünf Gruppenspiele gewannen. Daneben überzeugten der FC Schalke 04 und der VfB Stuttgart, die ihre Gruppen mit vier Siegen und einem Remis als Erste abschlossen. Besonders bemerkenswert war dabei der 4:0-Erfolg der jungen Schalker im Revierderby gegen Borussia Dortmund. Keine der vier Mannschaften erreichte gestern das Halbfinale. Für Frankfurt, Stuttgart und Schalke war bereits in der Zwischenrunde Endstation. Die drei englischen Teams hatten das gesamte Wochenende über Probleme. Lediglich Manchester United schaffte es in der Vorrunde, mit einem 3:1 gegen Nagaoka Billboard FC einen "Großen" zu besiegen, wenngleich die Japaner körperlich und fußballerisch mit den anderen Teams nicht mithalten konnten und am Sonntag drei hohe Niederlagen kassierten.

In der Zwischenrundengruppe A benötigte Eintracht Frankfurt am späten Sonntagvormittag einen Sieg im letzten Spiel gegen Dinamo Zagreb, um neben Ajax ins Viertelfinale einzuziehen. Die Hessen kamen aber nicht über ein 0:0 hinaus und scheiterten aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber den Kroaten. Die beiden Mannschaften des FC Barcelona dominierten die Gruppe B und sicherten sich ihr Ticket für die Runde der besten acht. Der AC Mailand entschied die Gruppe C vor Manchester United für sich, Schalke und Benfica Lissabon hatten das Nachsehen. Viel Spannung versprach die Gruppe D, in der Bayern München, Borussia Dortmund und der VfB Stuttgart um die zwei Viertelfinalplätze kämpften. Der FC Chelsea war chancenlos. Weil die Schwaben gegen die Engländer aber zu viele Chancen ungenutzt ließen und eine Minute vor dem Ende das 2:2 kassierten, war das Turnier für sie beendet. Dortmund wurde knapp vor den Bayern Gruppensieger.

Im ersten Viertelfinale ließ Ajax dem FC Barcelona "Blau" (4:0) keine Chance. Dreifacher Torschütze war Naci Ünüvar. Deutlich knapper ging es danach zwischen dem AC Mailand und dem FC Bayern zu. Die körperlich klar unterlegenen Münchner gingen durch Niklas Jessen in Führung, Mailands Bester, Henoc Stephane N'gbesso, glich aus. Es kam zum Neunmeterschießen, das die Bayern dank drei gehaltener Schüsse von Johannes Schenk für sich entschieden. Die anderen beiden Viertelfinals endeten deutlicher. Zagreb setzte sich etwas überraschend gegen Barcelona "Grana" durch, Dortmund bezwang Manchester souverän mit 4:1. Viele Zuschauer hofften nun auf ein Finale der nationalen Größen Bayern und Dortmund. Daraus wurde aber nichts, zu stark waren Ajax Amsterdam und Dinamo Zagreb. Die Bayern unterlagen den Niederländern mit 0:5, die Borussia verlor gegen die Kroaten mit 1:4.

Zumindest im kleinen Finale sahen die Zuschauer damit nochmals das Duell der beiden deutschen Teams, das der FCB 3:2 gewann. Anschließend sahen die Zuschauer ein würdiges und packendes Endspiel. Die erste Führung der Amsterdamer glich Zagreb schnell aus. Selbst ein Zwei-Tore-Vorsprung reichte Ajax nicht, um alles klar zu machen. Dinamo-Torspieler Mislav Zadro erzielte aus der eigenen Hälfte das 3:3. Kurz darauf entschied Naci Ünüvar mit seinem dritten Treffer im Finale das Spiel und schoss Ajax Amsterdam mit seinem 26. Turniertor zum erstmaligen Gewinn des MTU-Cups. "Toll, klasse, ein schönes Endspiel und die Zuschauerzahlen waren top", lautete ein erstes Fazit von Chef-Organisator Klaus Segelbacher.

 

>> erschienen im Südkurier am 4.12.2017